Manubach, 20.12.2017

Fels rutscht auf Gastank

Durch gelöste Felsbrocken und geröll wurde am gestrigen Abend ein Gastank eines Wohnhauses komplett verschüttet. Bewohner wurden vorsoglich evakuiert und es bestand Explosionsgefahr.

Kurz nach 23 Uhr wurden wir durch den bereits eingesetzten Ortsverband Bingen zu einem Einsatz in Manubach im Landkreis Mainz-Bingen nachgefordert.

Ein Hangrutsch hat einen überirdischen Flüssiggastank vollständig verschüttet. Daraufhin ging von dem gefüllten Tank eine Explosionsgefahr aus, weshalb auch alle Anwohner in einem Umkreis von 30 Meter rund um die Einsatzstelle evakuiert wurden.

Nachdem der Einsatzleiter der Feuerwehr zunächst das THW Bingen nebst Fachberater hinzuzog wurde anschließend unsere Fachgruppe Beleuchtung angefordert um die Einsatzstelle weitflächig auszuleuchten.

Ein Baggerunternehmen legte den Flüssiggastank vorsichtig frei, um den Inhalt des Gastanks von einem Spezialfahrzeug abzupumpen.

Nachdem der Tank geleert und gehoben wurde, ging keine Gefahr mehr aus und der Einsatz war für uns mit Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft gegen 05:00 Uhr beendet.

Im Einsatz waren der MLW III mit LiMa und MLW IV mit insgesamt 14 Helfern des OV Simmern.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.